Edelsteine

Was sind Edelsteine?

Edelsteine nennen wir einige der in der Natur zu findende Kristalle, in der Regel Einkristalle. Aber nicht jeder Einkristall, der uns in der Natur begegnet, ist ein Edelstein. Wir verlangen zusätzlich noch:
Seltenheit. Ist etwas nicht selten, sondern "gewöhnlich", ist es automatisch nicht edel. Die relativ häufig zu findenden Feldspat-, Flußspat- oder Pyritkristalle, obwohl gut aussehend, sind deswegen keine Edelsteine.
Perfektion. Einkristallinität genügt nicht - "Lupenreinheit" ist wichtig. Dabei bezieht sich die "Reinheit" nicht auf den Gehalt an Fremdatomen, sondern auf sichtbare Kristalldefekte, die zum Beispiel aus Ausscheidungen von Verunreinigungen, Einschlüssen einer zweiten Phase, aber auch reinen Defekten des Kristallgitters wie Stapelfehler oder Kleinwinkelkorngrenzen bestehen können.
Farbe. Rubine sind rot, Saphire sind blau, Citrine gelb und Amethyste violett. In jedem dieser (und vieler anderen) Fälle kommt die Farbe von einer Verunreinigung mit einem bestimmten Fremdatom.
Härte. Irgendwie sind harte Mineralien "edler" als nicht so harte. Warum, weiß nur der Psychologe.
Größe (gemessen in Karat, einer Gewichtseinheit). Ein 100 karätiger Diamant ist sehr viel mehr wert als 100 Einkaräter.
Letztlich spielt noch der Schliff eine Rolle; die heute übliche Formgebung als Polyeder mit vielen Facetten. Früher (bis zum späten 16. Jahrhundert) war im übrigen nur der "Cabochon" Schliff gebräuchlich (zu besichtigen in den Museen aller Länder und Zeiten), eine Art gestauchte Halbkugel. Den Schliff "erfunden" hat im übrigen Kardinal Jules Mazarin (1602 - 1661), denn damals fanden die Männer nichts dabei, sich mit Klunkern vollzuhängen.
Man hat früher auch noch unterteilt in die eigentlichen Edelsteine (Diamant, Rubin, Saphir, Smaragd) und die Halbedelsteine - den Rest.
Heute spricht man demokratisch von Schmucksteinen, und zählt dazu auch Materialien, die nichtkristallin oder noch nicht mal richtige "Steine" sind (z.B Opale, Perlen, Bernstein, Korallen).
Hier teilen wir die Welt der Schmucksteine mal in die Kristalle und die Nicht-Kristalle. Bei den Kristallen finden wir die meisten Mitglieder in einigen wenigen Grundstrukturen, die wir uns jetzt kurz anschauen
 

Einkristalline Schmucksteine

Diamant
Diamanten sind in einer Klasse für sich. Sie bestehen aus Kohlenstoff (C), der in dem bei Normaldruck und Temperatur eigentlich instabilem Diamantgitter kristallisiert ist. Die stabile Form des Kohlenstoffs ist das hexagonale Graphit.
Der Diamant ist der einzige Vertreter seiner Gitterart. Farbe kommt in das Gitter durch Verunreingungen mit anderen Atomen; siehe unten.
Korund
Ein indisches Wort für das schlichte trigonale Mineral Al2O3, d.h. Aluminiumoxid, gern benutzt als Schleifmittel und auf Schmirgelpapier, da ziemlich hart (Härte nach Mohs = 9). Dann aber meist mit Fe verunreinigt und trüb.
Anderweitig saubere Einkristalle mit etwas Cr oder Ti oder Magnetit (Fe3O4) nennt man Rubin (rot) bzw. Saphir (blau).
 
Farbige Diamanten
 Diamanten
Rubin
Rubin
   
Saphir
Korundgitter
Die halbe Elementarzelle des Al2O3
(Das ganze setzt sich ähnlich, aber nicht identisch, nach oben fort).

 
Inbesondere "gute" Rubine sind genauso teuer wie Diamanten; Saphire gibt's etwas billiger. Es ist heute kein Problem, diese Edelsteine künstlich herzustellen; sie haben (und insbesondere hatten) vielfältigen technischen Einsatz (Rubine als Lager in Uhren und für Laser, Saphire als Tonabnehmer in frühen Plattenspielern). Künstliche "Schmuckrubine" sind aber nicht akzeptabel.
Beryll
Ein griechisches Wort für das vielfältige Mineral Be3Al2[Si6O18]; mit hexagonalem Gitter und offenbar recht komplizierter Basis. An sich recht häufig und in reiner Form völlig durchsichtig. Die "Brille", eine der Schlüsselerfindungen der Menscheit, geht auf geschliffenen farblosen Beryll (sog. Goshenit) zurück - im Wort "Brille" klingt der Beryll noch nach.
   
Die Elementareinheit bildet eine Si6O18 Ringstruktur wie nebenstehend gezeigt. Eine Schichtung dieser Ringe ergibt die hexagonale Synmetrie. Der freie Raum in den Säulen wird mit den Metallatomen "gefüllt".
Beryll
Der Si6O18 Elementarring des Berylls.
Als Einkristall mit den richtigen Verunreinigungen ist Beryll die Basis für eine ganze Reihe von Schmucksteinen:
Smaragd (engl. Emerald). Grün durch etwas Cr oder genauer CrO3
Aquamarin, blassblau, blau bis grünlich.
Morganit, rosenrot durch etwas Mn
Goldberyll, gelb, als Heliodor grünlich gelb.  
 
Smaragd
Smaragd
Aquamarin
Aquamarin
Morganit
Morganit
   
Quarz
SiO2 in kristalliner oder amorpher Form ist nicht nur von extremer technischer Wichtigkeit (ohne SiO2 keine Mikroelektronik!), sondern auch die Basis einer langen Reihe von Schmucksteinen.
Bergkristall, der reine trigonale SiO2 Kristall.
Amethyst (violett durch ....), Rauchquarz (hell- bis dunkelbraun, durch...), Rosenquarz (rosa durch ...) und Citrin (gelb durch..) sind gefärbte Bergkristalle.
In feinkristallener oder amopher Form gibt es noch Chalzedon, Jaspis, Achat, Sarder, Onyx, Heliotrop, Chysopras, Karneol und wahrscheinlich noch mehr.
Ein besonders spannender SiO2 basierter Schmuckstein ist der Opal
Er gilt als amorphe Form des SiO2. Das ist aber nicht ganz richtig. Denn er besteht aus amorphen SiO2 Kügelchen mit Durchmessern im 200 nm Bereich, die sich anschließend zu einem fcc Kristall ordnen.
Das hat außerordentlich interessante Auswirkungen auf die Wechselwirkung mit Licht; ein ganzes Forschungsgebiet hat sich seit etwa 1990 daraus entwickelt, man spricht von photonischen Kristallen. Die Bilder unten zeigen den kristallinen Aufbau der SiO2 Kügelchen und das daraus resultuierende Farbenspiel eines Opals.
 
Opal Kristall
Opal Schmuckstein
 
Es gibt natürlich noch mehr (ein)kristalline Schmucksteine mit zum Teil sehr komplexer Strukur: Hier sind noch ein paar der interessanteren:
Turmalin.
Mit der chemischen Formel
(NaLiCa)(Fe11MgMnAl)3Al6(OH)4(BO3)Si6O18.
Es wundert kaum noch, daß Turmaline in allen Farben vorkommen, manchmal in einem Kristall wechselnd.
Rhodonit.
Mit der chemischen Zusammensetzung Mn(SiO3) oder besserCaMn4(Si5O15). Rhodonit besitzt eine licht-fleischrote bis dunkelrote Farbe.
Granate (engl "Garnets"), mit der "Spinell Struktur".
 
Allgemeine Zusammensetzung:
M13M22(SiO4]3 (M1 = Mg, FeII, Mn, Ca; M2 = Al, FeIII, Cr).
Viele Farbvarianten, aber nie blau. Einige Varianten sind:
Granate
Pyrop (Mg3Al2(SiO4)3), dunkelrot, böhmischer Granat,
Almandin (Fe3Al2(SiO4)3), rot bis braunrot, gemeiner Granat
Spessartin (Mn3Al2(SiO4)3), orangegelb bis rot,
Grossular (Ca3Al2(SiO4)3), blassgrün; Abart roter bis brauner Hessonit),
Uwarowit (Ca3Cr2(SiO4)3, smaragdgrün,
Andradit (Ca3Fe2(SiO4)3, gelbgrünlich; mit Abarten wie Schorlomit und Melanit, beide schwarz, und dem durchsichtig grünen Demantoid und Topazolith mit Schmucksteinqualität
   
Aber jetzt sind wir mitten in der Mineralogie und hören auf mit dem einkristallinen Schmucksteinen.
Es bleiben bei den Kristallen noch die polykristallinen mineralischen Schmucksteine.
 
Da wäre der "türkisfarbene" Türkis (CuAl6[(OH)8|(PO4)4]·4H2O; der tiefblaue Lapislazuli (Na, Ca)8[(SO4, S, Cl)2|(AlSiO4)6] und die grünliche Jade, eine zusammenfassende Bezeichnung für die fein verfilzten, dichten Aggregate der zu den Pyroxenen zählenden Minerale Jadeit (NaAl(Si2O6), Chloromelanit (dem Jadeit ähnlich, dunkelgrün) und Nephrit; alles Schmucksteine von grünlicher Farbe.
Jade
 
Jetzt hören wir auf mit den Kristallen. Bleiben noch die amorphen Schmucksteine.
 

Nichtkristalline und "organische" Schmuck"steine"

Glas in allen Farben war natürlich immer schon beliebt (die alten Ägypter hatten Glasperlen schon 3000 vor unserer Zeit), inbesondere auch um richtige Edelsteine zu fälschen.  
Amber
Der Obsidian, ein natürliches (vulkanisches) Glas war weniger als Schmuckstein und mehr für Werkzeuge im Gebrauch - wie der nahe Verwandte Feuerstein.
Besonders prominent unter den biologisch entstandenen Schmucksteinen ist der Bernstein; (unter Sauerstoffausschluß unter Wasser) versteinertes Baumharz, bis zu 400 Mio Jahre alt, gelegentlich noch mit gut konservierten Insekten (siehe rechts).
Bernstein besteht aus 73,8 % Kohlenstoff, 9,5 % Wasserstoff, 10,5 % Sauerstoff und 0,1 % Schwefel; es ist ein Polymer.
Der Bernstein wurde früh (schon in der Steinzeit) und weit gehandelt, ist heute aber eher wenig wert.
Einschlüsse von Insekten machen ihn nicht nur sehr viel wertvoller, sondern geben Anlaß zu extrem erfolgreichen, wenn auch nicht sehr realistischen Filmen.
 
Perfekte Perlen waren früher genauso teuer wie Diamanten.
Perlen
Erst seitdem Zuchtperlen den Markt erobert haben (von Kunstperlen ganz zu schweigen) sind Perlenketten für jederfrau erschwinglich.
Perlen sind spezielle Ausscheidungen von Mollusken (nicht nur Austern können das), mit denen sie einen Fremdkörper umhüllen. Der "Perlmutt" Glanz kommt übrigens von einer Struktur, die ebenfalls eine Art photonischen Kristall bildet wie beim Opal.
   
Gelegentlich recht beliebt war auch "Jet" (bei den Römern und dann wieder in viktorianischen Zeiten). "Jet" ist englisch; auf deutsch heißt der Schmuckstein "Pechkohle" oder - da das nicht so edel klingt - Gagat.
Es ist versteinertes Holz bzw. Kohle. "Jet black" ist der englische Ausdruck für kohl- oder rabenschwarz; damit ist die Farbe erklärt.
Jet Halskette
Der Begriff "versteinerte Kohle" ist natürlich Blödsinn; aber so wird das durchgehend beschrieben. Ein schönes Beispiel dafür, dass ein großer Teil der Menschheit nach wie vor glaubt, dass man eine Sache verstanden hat, wenn man sie irgendwie benennt
"Denn eben wo Begriffe fehlen, das stellt ein Wort zu rechten Zeit sich ein"
Wie wahr!
 

To index To index

go to 6.1.1 Si Oxide

© H. Föll (Semiconductor Technology - Script)