Übung 6.3-1: Umgang mit Fakultäten und der Stirlingformel

Wir haben die Formeln:
Absolute Wahrscheinlichkeit wN(x) mit N digitalen (nur + 1 und – 1) Würfeln die Zahl x zu würfeln (x kann positiv und negativ, gerade oder ungerade sein).
WN(x)  =   0,5 · N!
2N · {1/2 · (N + x)}! · {1/2 · (N - x)}!
Die Stirlingformel
ln y!  »  (y + 1/2) · ln y  –  y +  ln (2p)1/2
Was ergibt sich für WN(x) wenn man mit der Stirlingschen Formel die Fakultäten nähert?
Dabei kann auch noch die physikalische Näherung x/N << 1 verwendet werden, um (über eine geeignete Reihenentwicklung) die Ausdrücke zu vereinfachen.
Was ergibt sich, falls man die einfacheren Versionen der Stirlingformel verwendet? Darf man das - falls nicht, was sind die Kriterien?
 
 
Dies ist eine unerwartet schwierige Aufgabe mit diversen Überraschungen. Es lohnt sich, zumindest die Lösung anzuschauen.
 

Lösung


Mit Frame Mit Frame as PDF

gehe zu Ableitung der Gauss Verteilung

gehe zu Stirlingsche Formel

gehe zu Lösung Übung 6.3-1

© H. Föll (MaWi 1 Skript)