Werkstoffprüfung

Probenvorbereitung

In der Probenvorbereitung stellen wir alles zur Verfügung, um zu trennen, schleifen, polieren und einzubetten. Für Bleche stehen Walzen und Stanzen zur Präparation bereit.

Mikroskopie und Abbildungen

Wir bieten Ihnen vom Stereomikroskop mit 40-facher Vergrößerung bis hin zum Rasterelektronenmikroskop mit 40.000-facher Vergrößerung alle nötigen Zwischenstufen an, um Ihre Proben im Ganzen oder im Detail anzusehen. Natürlich besteht immer die Möglichkeit, die Bilder in digitaler Form festzuhalten.

Oberflächentopographie

Mit der konfokalen Lichtmikroskopie können Sie Abbildungen der Oberflächentopographie Ihrer Proben mit einer Höhenauflösung von bis zu 1 nm erhalten. Dabei können Proben mit bis zu 50 x 50 mm Ausdehnung aufgenommen werden.

Materialanalyse und Materialfehleranalyse

Wir ermöglichen es Ihnen, Elementanalysen im Rasterelektronenmikroskop oder durch die optische Emissionspektroskopie zu erhalten. Somit bekommen Sie eine Aussagen über qualitative oder quantitative Zusammensetzung Ihrer Probe. Mit der Hilfe von Datenbanken können z.B. Stähle eindeutig bestimmt werden.
Durch Ultraschallmessungen können makroskopische Fehler im Materialinneren sichtbar gemacht werden.

Temperaturbehandlung

Mit einer kompletten Härterei bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Proben bis auf 1400°C zu erhitzen und dann in einem Luft- bzw. Wasserbad oder in einem temperierten Ölbad abzuschrecken.
Für einfache Wärmebehandlungen stehen Ihnen Öfen bis zu 1700°C zur Verfügung oder Tiefkühlschränke bis zu -80°C. Es besteht außerdem die Möglichkeit, Proben durch füssigen Stickstoff auf fast -200°C abzukühlen.

Zerstörende Werkstoffprüfung

Mit Hilfe zweier Universalprüfmaschinen können Sie alle wichtigen mechanischen Parameter Ihrer Werkstoffe in z.B. Druck- oder Zugversuchen bestimmen. Daneben kann die Härte und der Ausdehnungskoeffizient präzise ermittelt werden. Pendelschlagwerke erlauben Ihnen zusätzliche Einblicke in das Gefüge Ihrer Materialien.