Gute Gründe für ein Studium des Wirtschaftsingenieurwesen

Gute Gründe für ein Studium des Wirtschaftsingenieurwesens Materialwissenschaft

WiIng

 

Viele Aufgaben in der Industrie, in Behörden und bei Unternehmensberatungen, aber auch in Forschungs­einrichtungen, enthalten technische und wirtschaftliche Fragestellungen, die sowohl von reinen Ingenieurinnen und Ingenieuren als auch von reinen Wirtschafts­wissen­schaftler­innen und Wirt­schafts­wissen­schaftlern allein nur schwer zu bearbeiten sind. Hier liegt das ideale Einsatzfeld der Wirt­schafts­ingenieur­innen und Wirt­schafts­ingenieure, die die Welt der Technik mit der der Wirtschaft verbinden. Aufgrund ihrer umfangreichen Ausbildung sollen sie aber auch befähigt sein, in jeder Einzeldisziplin vertieft arbeiten zu können. In dem Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Materialwissenschaft erlangen die Studierenden in den Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften die für die Berufspraxis notwendigen grundlegenden Kenntnisse der Fächer. Sie entwickeln die Fähigkeit zur selbständigen Anwendung wissenschaftlicher Methoden und Erkenntnisse. Klares Ziel dieses Studiums ist das Projektmanagement. Dafür werden die angehenden Ingenieurinnen und Ingenieure nicht nur technisch auszubilden, wie es in den reinen Ingenieurwissenschaften geschieht, sondern auf den beiden Gebieten, Technik und Wirtschaftswissenschaften, die Kompetenzen zu verknüpfen. Sie werden in beiden Welten zu Hause sein und für eine verständliche Kommunikation zwischen diesen sorgen.

WiIngWirtschaftsingenieurinnen und Wirtschaftsingenieure sind insbesondere auch aufgrund ihrer interdisziplinären Ausbildung in einer Vielzahl von Wirtschaftszweigen und in nahezu allen technisch-wirtschaftlichen Funktions­bereichen und betrieblichen Führungspositionen anzutreffen. Ihre wesentlichen Aufgaben sind hierbei:

  • Ziele setzen und priorisieren,
  • das Vorgehen und die Prozesse planen,
  • Abwägungen und Entscheidungen treffen,
  • Abläufe organisieren,
  • Mitarbeitende führen,
  • und Arbeitsergebnisse kontrollieren.

Die Ziel- und Beschäftigungsebene ist das mittlere und obere Management.

Die wichtigsten Tätigkeitsbereiche von Wirtschaftsingenieurinnen und Wirtschaftsingenieuren sind mit jeweils exemplarischen Tätigkeiten:

  • Forschung, Entwicklung: Definition zukünftiger Arbeitsfelder, Wirtschaftlichkeitsberechnungen, kostenoptimierte Entwicklung,
  • Organisation: Entwicklung von Organisationsformen,
  • Logistik/Materialwirtschaft/Einkauf: Planung und Realisierung von Beschaffungsprogrammen (Menge, Zeitpunkt, Preis),
  • Fertigung, Produktion: Ermittlung kostenoptimaler Fertigungskonzepte,
  • Marketing, Vertrieb: Marktforschung, Marktanalysen, Verkauf technisch anspruchsvoller (Investitions-) Güter, Entwicklung von Systemlösungen, Produktmanagement,
  • Rechnungswesen, Controlling: Analyse von Projekten auf Wirtschaftlichkeit.

Als Einstiegsgehalt können Sie, je nach Region, mit 50.000 € pro Jahr rechnen.

 

Funktionale Nanomaterialien

  • Rainer Adelung

Biomaterialien und Biosensoren

  • Zeynep Altintas

Kompositmaterialien

Materialverbunde

  • Franz Faupel

Synthese und Realstruktur

  • Lorenz Kienle

Nanoskalige magnetische Werk...

  • Jeffrey McCord

Mikrosysteme und Technologie...

  • Axel Müller-Groeling

Anorganische Funktionsmater...

  • Eckhard Quandt

Biologische Grenzflächen ...

  • Regine Willumeit-Römer

Computational Materials Sc.

  • Stephan Wulfinghoff

Elektrochemie metallischer Bio...

  • Mikhail Zheludkevich