Gute Gründe für ein Studium der Materialwissenschaft

Das Thema

Die Materialwissenschaft ist für die Gesellschaft von großer Bedeutung, da sie zu technologischen Innovationen und zur Nachhaltigkeit beiträgt. Sie geht globale Herausforderungen an und ermöglicht Fortschritte in vielen Bereichen, um die Lebensqualität der Menschen zu verbessern.

Das Hauptziel der Materialwissenschaft ist es, neue Materialien zu entdecken, Werkstoffe zu entwickeln oder bekannte Materialien zu optimieren, um bestimmte Anforderungen zu erfüllen oder bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Dies kann die Verbesserung der mechanischen Festigkeit, elektrischen Leitfähigkeit, Wärmeleitfähigkeit, chemischen Beständigkeit, optischen Eigenschaften oder anderer wichtiger Merkmale umfassen.

mawi2

 

Die Qualifikation

Die wissenschaftliche Ausbildung zur Ingenieurin oder zum Ingenieur an einer Universität zeichnet sich durch eine deutliche Betonung der theoretischen Grundlagen und der wissenschaftlichen Methodik aus. Die Ausbildung soll gewährleisten, dass die Studierenden neben einer generellen Sachkompetenz (Faktenwissen) auch eine Methodenkompetenz (Strategien) erwerben. Diese versetzt sie in die Lage, die in ihrem Tätigkeitsbereich auftretenden Aufgabenstellungen zu analysieren, sie selbstständig und eigenverantwortlich zu lösen, und darüber hinaus durch die Erarbeitung neuer Erkenntnisse und Methoden den Wissensstand in ihrem Fachgebiet zu erweitern.

 

Der Beruf

Materialwissenschaft ist genauso verbreitet wie die Materialien selbst. Daher steht Ingenieurinnen und Ingenieuren der Materialwissenschaft ein entsprechend weiter Bereich von Beschäftigungsmöglichkeiten in den verschiedensten Branchen offen.

  • Durch die Erforschung und Entwicklung neuer Materialien mit verbesserten Eigenschaften können innovative Produkte und Anwendungen geschaffen werden. Beispiele hierfür sind leichte Materialien für die Luft- und Raumfahrt, Hochleistungswerkstoffe für erneuerbare Energien, flexible und leitfähige Materialien für Elektronik und vieles mehr.
  • Die Materialwissenschaft spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung nachhaltiger Lösungen. Durch die Erforschung und Anwendung umweltfreundlicher Materialien und Produktionsverfahren können Ressourcen effizienter genutzt und Abfälle reduziert werden.
  • Die Materialwissenschaft spielt durch die Entwicklung von biokompatiblen Materialien für Implantate und Prothesen, die Entdeckung neuer Materialien für die Medikamentenabgabe oder die Entwicklung von diagnostischen Instrumenten eine entscheidende Rolle im Gesundheitswesen.
  • Die Materialwissenschaft ist bei der Entwicklung verlässlicher Materialien und Strukturen eine wichtige Disziplin. Durch das Verständnis des Materialverhaltens und der Materialeigenschaften können diese so gestaltet werden, dass sie den Anforderungen an Sicherheit und Langlebigkeit gerecht werden. Dies ist in Bereichen wie dem Bauwesen, der Fahrzeugindustrie und der Luftfahrt von entscheidender Bedeutung.
  • Durch die Erforschung und Entwicklung von Materialien für Prozesse mit geringem Energieverbrauch oder hoher Energieumwandlungseffizienz können neue Lösungen für erneuerbare Energien, Energieerzeugung und Energiespeicherung geschaffen werden, um den steigenden Energiebedarf der Gesellschaft zu bewältigen und den Klimawandel anzugehen.

mawi

 

Durch ihre umfangreiche Ausbildung haben die Studierenden der Materialwissenschaft bereits im Studium die Chance, sich tief zu spezialisieren und werden damit besonders attraktiv für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die in einem passenden Gebiet aktiv sind.

Das Einstiegsgehalt für Materialwissenschaftler:innen liegt i.d.R. über 50.000 € pro Jahr.

Funktionale Nanomaterialien

  • Rainer Adelung

Biomaterialien und Biosensoren

  • Zeynep Altintas

Kompositmaterialien

Materialverbunde

  • Franz Faupel

Synthese und Realstruktur

  • Lorenz Kienle

Nanoskalige magnetische Werk...

  • Jeffrey McCord

Mikrosysteme und Technologie...

  • Axel Müller-Groeling

Anorganische Funktionsmater...

  • Eckhard Quandt

Biologische Grenzflächen ...

  • Regine Willumeit-Römer

Computational Materials Sc.

  • Stephan Wulfinghoff

Elektrochemie metallischer Bio...

  • Mikhail Zheludkevich