Die Voraussetzungen für das Studium

Batterieforschung

Materialwissenschaftler:innen müssen oft originelle und einfallsreiche Lösungen finden, um neue Materialien und Technologien zu entwickeln. Es ist daher hilfreich, eine kreative Denkweise zu besitzen und Probleme aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.

Die Fragestellungen an die Materialwissenschaft werden immer komplexer. Den Überblick zu behalten, um die Probleme zu verstehen, zu analysieren und zu gliedern, ist dabei sehr hilfreich.

Die zu bearbeitenden Themen sind immer hochaktuell. Sie kommen sowohl aus der Industrie in Form von z. B. neuen Produkten, aber auch aus der Gesellschaft, welche eine saubere Umwelt fordert. Daher ist es wichtig, sich auf dem Laufenden zu halten und sich mit den Problemen der Zeit auseinanderzusetzen.

Erfahrungen mit dem Thema Materialwissenschaft finden sich in vielen Schulfächern:

  • Die Chemie befasst sich mit den Eigenschaften, Strukturen und Reaktionen von Stoffen, was ein grundlegendes Verständnis für die Materialwissenschaft bietet. Sie sollten in der Chemie Themen wie atomare Struktur, Periodensystem der Elemente, chemische Bindungen, Reaktionsmechanismen und Materialsynthese behandelt haben.
  • Die Physik beschäftigt sich mit den grundlegenden Gesetzen und Prinzipien der Natur. In Bezug auf die Materialwissenschaft sollten Sie physikalische Konzepte wie Festkörperphysik, Elektromagnetismus, Wärmeübertragung, Optik und mechanisches Verhalten von Materialien behandelt haben.
  • Die Mathematik ist die Sprache aller Naturwissenschaften und der Technik. Mathematische Konzepte wie Algebra, Geometrie, Differential- und Integralrechnung sollten bekannt sein, um Modelle zu erstellen, Daten zu analysieren und komplexe Zusammenhänge zu beschreiben.
  • Die Biologie kommt in Bereichen wie Biomaterialien und biologischer Materie zum tragen. Kenntnisse von biologischen Materialien, wie z. B. Knochen oder Zellstrukturen, und biologische Konzepte und Prinzipien können hilfreich sein.
  • Aus dem Technologie- oder Technikunterricht können die praktischen Anwendungen der Materialwissenschaft in Form von Materialverarbeitung, Fertigungstechniken, Materialprüfung oder auch Designaspekte bekannt sein.

Team

Sehr vorteilhaft für das Studium generell sind:

  • Interesse für technische und naturwissenschaftliche Zusammenhänge
  • Teamfähigkeit, Kommunikationsstärke und die Bereitschaft, Wissen zu teilen
  • Fähigkeit zum analytischen Denken, zu konzentrierter Arbeit und zur raschen Durchdringung komplexer Zusammenhänge
  • Englischkenntnisse und Grundkenntnisse in mindestens einer Programmiersprache

Da die Studiengänge nicht zulassungsbeschränkt sind, können Sie bei uns studieren, wenn Sie eine Hochschulzugangsberechtigung, z. B. in Form eines bestandenen Abiturs, vorlegen können.

Aufgrund der Digitalisierung der Lehre ist es sehr wichtig, dass Sie mit einer angemessenen technischen Ausstattung in das Studium starten.

Sie benötigen zumindest:

  • eine zuverlässige Internetverbindung an Ihrem Wohnort während des Studiums,
  • ein Endgerät mit großem Bildschirm (HD), idealerweise einen Laptop,
  • eine Webcam und ein Mikrofon (sofern nicht eingebaut).

Das Endgerät sollte mit einem Betriebssystem ausgestattet sein, welches Sie bereits gut kennen. Einige wichtige Programme, bzw. Programmpakete können Sie günstiger oder sogar kostenlos beziehen, wenn Sie bereits eingeschrieben sind.

Funktionale Nanomaterialien

  • Rainer Adelung

Biomaterialien und Biosensoren

  • Zeynep Altintas

Kompositmaterialien

Materialverbunde

  • Franz Faupel

Synthese und Realstruktur

  • Lorenz Kienle

Nanoskalige magnetische Werk...

  • Jeffrey McCord

Mikrosysteme und Technologie...

  • Axel Müller-Groeling

Anorganische Funktionsmater...

  • Eckhard Quandt

Biologische Grenzflächen ...

  • Regine Willumeit-Römer

Computational Materials Sc.

  • Stephan Wulfinghoff

Elektrochemie metallischer Bio...

  • Mikhail Zheludkevich