6. Englische Textbeispiele

Eine Aufgabe bei der BZF I - Prüfung ist es, einen englischen Text des Fluginformationsdienstes vorzulesen und anschliessend mündlich ins Deutsche zu übersetzen. Die folgenden Beispieltexte sollen helfen, dieses zu üben. Es ist übrigens keineswegs gesagt, dass die Inhalte dieser Beispiele noch oder überhaupt gültig sind. Deshalb muss auch hier erwähnt werden, dass man aus den hier abgedruckten Texte keine rechtlichen Forderungen (wie etwa Schadensersatz o.ä.) ableiten kann!

Textbeispiel 1

With effect from 3 May 1990, powered aircraft must be equipped with a transponder for the following VFR flights:

  1. CVFR flights
  2. other flights above 5000 ft MSL or above 3500 ft GND - whichever is higher.

The transponder must be equipped for Mode A with 4096 codes. From 1 April 1991, Mode C with automatic altitude reporting will also be required. For flights in the airspace described under No. 2, pilots must set the transponder unrequested on

  • Mode A,
  • if available on Mode A/C Code 0022

When leaving this airspace, transmission of the code shall be discontinued unrequested. For VFR flights with military aircraft, special regulations apply to the setting of transponder codes. The introduction of compulsory transponder equipment and the unreqested setting of code 0022 is intended to give air traffic controllers working at radar screens an opportunity to issue to IFR pilots specific information on VFR traffic. The obligation of each participant in air traffic to avoid collisions and right of way remains unaffected, as does the obigation of pilots to request ATC clearance in the prescribed cases.


Mit Wirkung vom 3. Mai 1990 müssen motorgetriebene Luftfahrzeuge für folgende Flüge nach Sichtflugregeln mit einem Sekundärradar Anwortgerät (Transponder) ausgestattet sein:

  1. CVFR-Flüge
  2. andere Flüge oberhalb von 5000 ft MSL oder oberhalb von 3500 ft GND - wobei der höhere Wert massgebend ist.

Der Transponder muss für den Abfragemodus A mit 4096 Antwortcodes ausgestattet sein. Ab 1. April 1991 wird zusätzlich der Abfragemodus C mit automatischer Höhenübermittlung gefordert werden. Bei Flügen in dem unter Nr. 2 beschriebenen Luftraum müssen Luftfahrzeugführer den Transponder selbständig auf

  • Modus A
  • oder soweit vorhanden auf Modi A/C Code 0022

schalten. Bei Verlassen dieses Luftraumes ist das Aussenden dieses Codes unaufgefordert zu beenden. Für das Schalten von Transpondercodes bei Flügen nach Sichtflugregeln mit militärischen Luftfahrzeugen gelten besondere Regelungen. Die Einführung der Transponderpflicht und das selbständige Schalten des Codes 0022 soll Fluglotsen an Radararbeitsplätzen die Möglichkeit geben, IFR-Piloten gezielte Hinweise auf VFR-Verkehr zu erteilen. Die Pflichten aller Teilnehmer am Luftverkehr, Zusammenstösse zu vermeiden und die Ausweichregeln zu beachten, bleiben unberührt. Die Verpflichtung der Luftfahrzeugführer, in den vorgegebenen Fällen eine Flugverkehrsfreigabe einzuholen, ist hiervon ebenfalls nicht betroffen.

Textbeispiel 2

In order to prevent danger to the safety to air traffic, the following maximum speed is established:
With effect from 1 April aircraft operating in the airspace of the Federal Republic of Germany below FL 100 in meteorological conditions permitting VFR flights, shall not exceed a maximum speed of 250 kt IAS. Aircraft which have to be operated at a higher airspeed because of their specific flying characteristics are excepted from this regulation. In such cases aircraft shall maintain the minimum speed permitted by their respective flight configuration and the prevailing flight conditions.

Zur Verhinderung von Gefahren für die Sicherheit des Luftverkehrs gilt folgende Höchstgeschwindigkeit:
Mit Wirkung vom 1. April dürfen Flüge im Luftraum der Bundesrepublik Deutschland unter FL 100 bei meteorologischen Bedingungen, die VFR Flüge erlauben, eine Höchstgeschwindigkeit von 250 kt IAS nicht überschreiten. Flugzeuge, die wegen ihre spezifischen Flugeigenshaften mit einer höheren Geschwindigkeit geflogen werden müssen, sind von dieser Vorschrift ausgenommen. In solchen Fällen müssen die Flugzeuge die minimale Geschwindigkeit einhalten, die von ihre jeweiligen Bauart und den vorherrschenden Flugbedingungen zugelassen werden.

Textbeispiel 3

With effect from 10 August it is no longer necessary to file a flight plan for a CVFR flight prior to take-off. It is generally permitted to file a flight plan for a CVFRflight prior to take-off. It is generally permitted to file a flight plan for CVFR via radio, except in cases in which the filing of a flight plan prior to take-off is mandatory for the intended continuance of the flieght beyond a CVFR area (e.g. a flight into foreign state). If the flight plan is filed during the flight, this flight plan is considered to be cancelled as soon as CVFR area is left. When filing the CVFR flight plan during a flight, pilots are requested to transmit the following data to the competent ATC unit:
Call sign, aircraft type, requested route and transponder equipment.

Mit Wirkung vom 10. August ist es nicht mehr erforderlich, für eine CVFR Flug vor dem Start einen Flugplan aufzugeben. Es ist in der Regel ausreichend, einen CVFR Flugplan über Funk aufzugeben, ausser in den Fällen, in denen das Aufgeben eines Flugplanes vor dem Start für die beabsichtigte Fortsetzung des Fluges über reines CVFR Gebiet hinaus (z.B. Flug ins Ausland) vorgeschrieben ist. Falls der CVFR Flugplan während des Flugs aufgegeben wird, wird dieser Flugplan als aufgehoben angesehen, sobald das CVFR Gebiet verlassen wurde. Beim Aufgeben eines CVFR Flugplans werden die Piloten gebeten, der zuständigen Flugsicherungsstelle folgende Daten zu übermitteln:
Rufzeichen, Flugzeugtyp, gewünschte Route und Transponderausrüstung

Textbeispiel 4

Operation of heavier aircraft will cause increased occurance of wake turbulences which may constitute considerable hazards to other aircraft mainly with regard to aerodrome traffic, particulary if aircraft follw heavier ones during approach or departure, or if they cross the flight paths of heavier aircraft at the same altitude or with a vertical distance of less than 1000 ft below. In order to eliminate any possible hazard, ATC units will apply larger seperation than specified minima, if it is to be expected that a smaller aircraft will enter the potential area of turbulent wake hazards of larger aircraft.

Bewegungen schwerer Flugzeuge bewirken verstärktes Auftreten von Luftwirbelschleppen, die für andere Flugzeuge ein beträchtliches Risiko bedeuten können, hauptsächlich in Bezug auf den Flugplatzverkehr, besonders, wenn ein Flugzeug einem schwereren während des An- und Abfluges folgt, oder wenn es den Flugweg eines schwereren Flugzeuges in derselben Höhe oder mit einem vertikalen Abstand von weniger als 1000 ft darunter kreuzt. Um jedes mögliche Risiko auszuschliessen, werden die Flugsicherungsstellen grössere Abstände als die festgelegten Werte benutzen, wenn zu erwarten ist, dass ein kleines Flugzeug in den möglichen Risikobereich von Luftwirbelschleppen der grösseren Flugzeuge gelangt.

Textbeispiel 5

Prior to entering the CVFR area Hamburg, radio contact shall be established with Hamburg ATC as follows:
a) on en-route flights crossing the CVFR area as well as on flights through CVFR area to a aerodrome below this area: at the latest 5 minutes prior to reaching the compulsory reporting points outside the CVFR area,
b) on departures from an aerodrome below the CVFR area with the purpose of penetrating this area, as soon as possible after take-off or, in case the aircraft departs from a controlled aerodrome, in accordance with the instructions of the competent ATC unit.

Bevor in das CVFR Gebiet Hamburg eingeflogen wird, muss Funkkontakt mit Hamburg ATC wie folgt hergestellt werden:
a) Sowohl bei Streckenflügen, die das CVFR Gebiet kreuzen, als auch bei Flügen durch das CVFR Gebiet zu einem Flugplatz unter diesem Gebiet:
5 Minuten bevor die Pflichtmeldepunkte ausserhalb des CVFR Gebietes erreicht werden.
b) bei Abflügen von einem Flugplatz unter dem CVFR Gebiet mit der Absicht, das CVFR Gebiet zu durchfliegen:
sobald wie möglich nach dem Start oder, falls das Flugzeug von einem kontrollierten Flugplatz abfliegt, gemäss den Anweisungen der zuständigen Flugsicherungsstelle.

Textbeispiel 6

In the interest of noise abatement and fluent handling of the joint military/civil flight operations, compliance with the specified traffic circuits and altitude is mandatory. Altitude in the traffic circuit: 1600 ft MSL. Special attentition is drawn to military helicopter traffic below the civil traffic circuit from GND up to 1200 ft MSL. Aircraft leaving the airfield in NE direction may be instructed by Trier-Föhren INFO, after having crossed road 47, provided that this is admissible in viev of the operational safety and performance criteria of the aircraft.

Im Interesse des Lärmschutzes und der flüssigen Verkehrsabwicklung der vereinten Militär-/Zivil-Flugbewegungen ist das Einhalten der Platzrunde und Höhe vorgeschrieben. Die Höhe in der Platzrunde: 1600 ft MSL. Besondere Aufmerksamkeit erfordert der militärische Hubschrauberverkehr unterhalb der zivilen Platzrunde vom Boden bis 1200 ft MSL. Flugzeuge, die das Flugfeld in NO-Richtung verlassen haben, können von Trier-Föhren INFO angewiesen werden, nachdem sie die Landstrasse 47 gekreuzt haben, links entlang der entsprechenden Abflugsstrecke zu fliegen. Voraussetzung ist, dass dies hinsichtlich der Betriebssicherheit und Leistungsfähigkeit des entsprechenden Flugzeuges zumutbar ist.

Textbeispiel 7

Approaching aircraft shall be equipped with a functioning transceiver and establish radio contact with Trier-Föhren-INFO 5 minutes prior to entering the traffic circuit and report entering of the assigned downwind leg of the runway in use. Approaches shall be conducted in compliance with the traffic circuit established in the Visual Approach Chart (AIP Volume III). Aircraft without functioning transceiver are only permitted to approach the airfield after prior permission by Trier-Föhren INFO. In this case the approach-to-land shall be conducted according to the runway in use via the traffic circuit concerned on the pilot´s own responsibility.

Anfliegende Flugzeuge müssen mit einem funktionsfähigen Funkgerät ausgerüstet sein und 5 Minuten, bevor sie die Platzrunde erreichen, Funkkontakt mit Trier-Föhren INFO herstellen. Anflüge müssen in Übereinstimmung mit der Platzrunde, festgelegt in der Sichtanflugkarte (AIP Band III) durchgeführt werden. Flugzeuge ohne funktionsfähiges Funkgerät dürfen nur nach vorheriger Erlaubnis durch Trier-Föhren INFO das Flugfeld anfliegen. In diesem Fall muss der Anflug entsprechend der betriebenen Landebahn über die Platzrunde in eigener Verantwortung des Piloten durchgeführt werden.

Textbeispiel 8

The immense increase in air traffic and the present precarious staff situation are forcing the BFS to reduce, occasionally even to suspend services, in order to ensure that ATC services are maintained. This concernes FIS in particular and in part CVFR traffic, too. In order to continue the provision of important information, the BFS has created the technical conditions to ensure at least the aeronautical broadcasting service and in particualr individual cases, FIS as well. If FIS positions have to be left unoccupied temporarily, information will be broadcast on the correspondig radio frquency indication how long the serve will be suspended, informing about danger to and restriction of air traffic, special use of the airspace and SIGMET´s and indication of alternate frequency. All pilots are urgently requested to observe strictly the explanations below and to maintain the upmost radio discipline in all cases. The broadcast will take place in German and English and will be constantly repeated and updated. Either a FIS frequency will take place in German and English and will be indicated as an alternate frequency using varying phrases with differing meanings for the pilot.

Der immense Anstieg des Luftverkehrs und die derzeitige prekäre Personalsituation zwingen die Bundesanstalt für Flugsicherung, Dienstleistungen einzuschränken, zeitweise sogar einzustellen, um die Aufrechterhaltung des Flugverkehrskontrolldienstes zu gewährleisten. Dies betrifft insbesondere den Fluginformationsdienst, teilweise auch den kontrollierten Sichtflugverkehr (CVFR). Um auch weiterhin, Informationen vermitteln zu können, hat die Bundesanstalt für Flugsicherung technische Voraussetzungen geschaffen, zumindest den Flugrundfunkdienst zu gewährleisten. Müssen Arbeitsplätze für den Fluginformationsdienst zeitweise geschlossen werden, wird auf der entsprechenden Funkfrequenz eine Information ausgestrahlt, die über die Dauer der Einstellung des Dienstes Auskunft gibt, Mitteilungen über Gefährdungen und Beschränkungen des Luftverkehrs, besondere Nutzung des Luftraums und SIGMET´s verbreitet und eine Ausweichfrequenz angibt. Alle Luftfahrezeugführer werden dringend gebeten, die nachstehenden Erklärungen genau zu beachten und in jedem Fall äusserste Funkdisziplin zu wahren. Die Ausstrahlung erfolgt in deutscher und englischer Sprache und wird ständig wiederholt und aktualisiert. Als Ausweichfrequenz wird entweder eine FIS-Frequenz oder eine Kontrollfrequenz angegeben. Hierzu werden unterschiedliche Sprechgruppen verwendet, die für den Luftfahrzeugführer auch eine unterschiedliche Bedeutung haben.

Textbeispiel 9

The efforts of the BFS for the continous improvement of the safety of air traffic are supported by pilots reports on noticed irregulations of difficiencies, in particular, however, also by airmiss reports. These reports enable the BFS to reduce incidents of the reported nature by continuous improvements of air traffic controll systems and procedures as well as by the initiation of appropriate remedial measures. In order to ensure a high degree of uniformity in airmiss reporting, it is urgently requested to pay attention to the following: In case of an airmiss experienced by two aircrafts, by which one or both pilots involved feel endangered, the pilot having radio contact with an ATC unit shall transmit a corresponding Airmiss report to the unit.

Die Bemühungen der BFS zur laufenden Verbesserung der Sicherheit des Luftverkehrs werden durch Meldungen der Piloten über bemerkte Unregelmässigkeiten oder Mängel, insbesondere allerdings auch über Zwischenfälle in der Luft unterstützt. Diese Meldungen ermöglichen es der BFS, Vorfälle der gemeldeten Art sowohl durch Verbesserungen der existierenden Luftverkehrs-Kontrollsysteme und -Verfahren als auch durch die Einleitung entsprechender Hilfsmassnahmen zu reduzieren. Bei einem Zwischenfall, der sich zwischen zwei Flugzeugen ereignet hat und bei dem einer oder beide betoffenen Piloten sich gefährdet fühlen, soll der Pilot, der Funkkontakt mit einer Flugsicherungsstelle hat, einen "Airmiss Report" an diese Stelle absenden.

Textbeispiel 10

Non-commercial flights of foreign aircraft do not require permission for entry and operation if the aircraft is registered in an ICAO member state. This does not apply if a restrictive remark is entered in the Certificate of Airworthiness. If these conditions do not apply, application for permission must be submitted to the Federal Ministry of Transport (Adress: Bundesminister für Verkehr, Abt. Luftfahrt, Kennedy-Allee 72, D-5300 Bonn 2, at least 4 weeks before the intended flight. Likewise, civil aircraft registrated in the Federal Republic of Germany do not require exit permission via the international airports or airfields where clearance by customs and the border police is available (see AIP Volume III).

Nichtgewerbliche Flüge ausländischer Luftfahrzeuge bedürfen weder eine Einflug-, noch einer Verkehrserlaubnis, wenn das Luftfahrzeug in einem ICAO-Mitgliedstaat eingetragen ist. Dies gilt nicht, wenn ein einschränkender Vermerk im Lufttüchtigkeitszeugnis eingetragen ist. Liegen diese Voraussetzungen nicht vor, ist die Erlaubnis spätestens 4 Wochen vor dem beabsichtigten Flug beim Bundesminister für Verkehr, Abt. Luftfahrt, Kennedy-Allee 72, D-5300 Bonn 2, zu beantragen. Ebenso bedürfen zivile Luftfahrzeuge, die in der Bundesrepublik eingetragen sind, für nichtgewerbliche Flüge keine Ausflugerlaubnis, wenn der Bestimmungsort in einem Vertragsstaat der ICAO liegt. Einflüge in das oder Ausflüge aus der Bundesrepublik Deutschland dürfen nur zu oder von den internationalen Verkehrsflughäfen oder Landeplätzen mit zoll- und grenzpolizeilicher Abfertigung erfolgen (siehe hierzu AIP Band III).

Textbeispiel 11

For the change from IFR fligth within controlled airspace to VFR flight and subsequent continuation of the flight within uncontrolled airspace, the following lower minimum values for flight visibility and distance from clouds are established within the controlled airspace persuant to § 28 Luft VO,
a) the pilot shall have a flight visibility of at least 3 km and
b) the aircraft shall remain clear of clouds.
These lower minimum values may be applied on condition that
a) the change from IFR flight to VFR flight takes place at the established minimum altitude for IFR flights and
b) the controlled airspace is left immediately after having changed to VFR flight.

Für den Wechsel vom IFR Flug innerhalb des kontrollierten Luftraumes zum VFR Flug und anschliessender Fortsetzung des Fluges innerhalb des unkontrollierten Luftraumes sind die folgenden geringeren Minimalwerte für Flugsicht und Entfernung von den Wolken innerhalb des kontrollierten Luftraumes gemäss § 28 LuftVO festgelegt:
a) der Pilot muss eine Flugsicht von mindestens 3 km haben und
b) das Flugzeug frei von Wolken bleiben.
Diese geringeren Mindestwerte können angewendet werden unter der Bedinung, dass
a) der Wechsel vom IFR-Flug bei der festgelegten Mindesthöhe für IFR-Flüge stattfindet und
b) der kontrollierte Luftraum sofort nach dem Wechsel zum VFR-Flug verlassen wird.

Textbeispiel 12

VFR fligths of military jet aircraft mus be expected over almost the entire territory of the Federal Republic of Germany, in particular from Mon - Fri during daytime, between 500 ft and 1500 ft GND. For details see AIP Volume III. At certain civil aerodromes air traffic control service is provided on workdays only (Mon - Fri). However, the established VFR approach and departure routes are also applicable when ATC is not available. This is apparent from the visual apporach chart of the aerodrome concerned. The language to be used on the specific frequencies is published on the charts in AIP volume III: En = English and Ge = German. In case you have problems in understanding a clearance or instruction, do not hesitate to ask the controller for clarification. Pilots performing VFR flights from the Federal Republic of Germany to Switzerland or vice versa are requested to observe the CVFR regulation in the Zürich area. This regulation is partly valid over German territory, too, north of the river Rhine. See aeronautical Chart ICAO 1:500000.

Über dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland müssen Sie fast flächendeckend mit VFR-Flüge militärischer Strahlflugzeuge rechnen, insbesondere von Mon - Fri am Tage zwischen 500 ft und 1500 über Grund. Einzelheiten siehe Luftfahrthandbuch Band III. An bestimmten zivil genutzten Flugplätzen wird Fluplatzkontrolldienst nur an Werktagen (Mon - Fri) ausgeübt. Die festgelegten VFR-An/Abflugstrecken gelten aber auch während der Zeit ohne ATC. Dies erkennen Sie aus der Sichtanflugkarte des betreffenden Flugplatzes. Welche Sprach auf den entsprechenden Frequenzen benutzt werden darf, geht aus den Anflugkarten hervor: En = englisch, Ge = deutsch (siehe Luftfahrthandbuch Band III) Sollten Sie einmal eine Freigabe oder eine Anweisung nicht verstanden haben, zögern Sie nicht durch Rückfragen eine Klärung herbeizuführen. Piloten, die VFR-Flüge aus der Bundesrepublik Deutschland in die Schweiz oder in umgekehrter Richtung durchführen, beachten bitte die CVFR-Regelung im Raum Zürich. Diese Regelung gilt teilweise auch über deutschem Gebiet, nördlich des Rheins. Sie Luftfahrtkarte ICAO 1:500000.

Textbeispiel 13

In the interest of the flight safety, pilots on non-exercise aircraft are strongly advised to avoid the high level area unless authorization has been granted and coordination has been effected. They are also strongly advised to avoid the low level area, and, if this is not possible, to keep a sharp look out.
The entire exercise airspace will not be completely activated for every exercise. Exercise airspace not actually being used will be made available to other aircraft. Aircraft operators may coordinate this either before or during the exercise with the appropiate ATC or FIS units, FIRs/UIRs affected will be announced before each exercise.

Im Interesse der Flugsicherheit wird Piloten von "Nicht-Übungsflugzeugen" eindringlich geraten, den "High-Level-Bereich" zu vermeiden, bis eine Genehmigung erteilt wurde und eine Abstimmung erfolgt ist. Auch wird ihnen eindringlich geraten, den "Low-Level-Bereich" zu meiden und, wenn das nicht möglich ist, besonders aufmerksam Ausschau zu halten.
Der gesamt Übungsluftraum wird nicht für jede Übung vollständig in Anspruch genommen. Jeweils nicht benutzter Übungsluftraum wird für andere Luftfahrzeuge bereitgestellt. Luftfahrzeughalter können dies entweder vor oder während der Übung mit der entsprechenden ATC- oder FIS-Stelle abstimmen. Die betroffenen FIRs/UIRs werden vor jeder Übung bekanntgegeben.

Textbeispiel 14

The flight plan shall be filed prior to take-off not earlier than 24 hours, but not later than 30 minutes prior the estimated time of departure. For flights within the ADIZ see AIP.
The pilot-in-command may file a flight plan during the flight if required by special circumstances unknown to him prior to take-off. For flights with intermediate stops filing of flight plan during flight is not permitted.
At aerodromes with AIS unit the flight plan shall be filed with AIS. It is automatically accepted after having been signed and provide with a time stamp by the AIS official.

Der Flugplan darf nicht eher als 24 Stunden vor dem Start, aber nicht später als 30 Minuten vor der geschätzten Abflugzeit aufgegeben werden. Für Flüge innerhalb der ADIZ siehe AIP.
Der verantwortliche Pilot kann einen Flugplan während des Fluges aufgeben, wenn diese aufgrund spezieller Umstände, die ihm vor dem Start nicht bekannt waren, erforderlich ist. Für Flüge mit Zwischenlandung ist die Aufgabe von Flugplänen während des Fluges nicht zulässig. Bei Flügen mit AIS-Stelle muss der Flugplan bei der AIS-Stelle aufgegeben werden. Er ist automatisch angenommen, nachdem er vom AIS-Beamten abgezeichnet und mit einem Zeitstempel versehen worden ist.

Textbeispiel 15

The type of aircraft shall be indicated by using the appropriate aircraft type designator (4 characters). If no aircraft type designator has been assigned, the letter group "ZZZZ" shall be indicated and the aircraft type shall be stated in item 18 preceeded by "TYP/".
If more than one aircraft of the same type is involved, the numer of aircraft shall be indicated preceding the aircraft type designator.
In the case of more than one type of aircraft, the type of the leading aircraft taking the first shall be indicated. The type of the other aircraft shall be given in item 18 preceded by "TYP/" in the sequence of the aircraft identifications listed with "REG/".

Der Typ des Luftfahrzeuges muss angegeben werden, indem der entsprechende "Aircraft Type Designator" (4 Zeichen) benutzt wird. Wenn kein "Aircraft Type Designator" angegeben ist, muss die Buchstabengruppe "ZZZZ" in Position 18 mit vorangehendem "TYP/" angegeben werden.
Wenn mehr als ein Flugzeug desselben Typs beteiligt ist, muss die Anzahl der Flugzeuge dem"Aircraft Type Designator" vorangestellt werden. Im Fall von mehr als einem Flugzeugtyp muss der Typ des führenden oder des zuerst startenden Flugzeugs angegeben werden. Der Typ der anderen Flugzeuge muss in Position 18 mit vorangehendem "TYP/" in der Reihenfolge der Flugzeugidentifikationen aufgelistet mit "REG/" angegeben werden.

Textbeispiel 16

Flight plans should not be filed later than half an hour prior to the intended take-off in order to avoid take-off delay. The estimated time of departure for fligth intending to depart between 1400 and 2100 shall be coordinated with Hannover AIS. An assignement of departure time must be expected in order to avoid traffic congestion.
If the pilot intends to deviate from this assigned departure time by more than 15 minutes, he shall coordinate a new departure time with Hannover AIS prior to starting the engines. For all flights a start-up permission shall be obtained.

Flugpläne sollen nicht später als eine halbe Stunde vor dem beabsichtigten Start aufgegeben werden, um Abflugverzögerungen zu vermeiden. Die geschätzte Abflugzeit für Flüge, die zwischen 1400 und 2100 abfliegen wollen, muss mit Hannover AIS koordiniert werden. Es muss mit Zuweisung von Abflugzeiten gerechnet werden, um Verkehrsstaus zu vermeiden.
Falls ein Pilot beabsichtigt, von dieser zugewiesenen Abflugzeit um mehr als 15 Minuten abzuweichen, muss er vor dem Anlassen der Triebwerke eine neue Abflugzeit mit Hannover AIS koordinieren.
Alle Flüge müssen eine Anlassfreigabe erhalten.

Textbeispiel 17

When preparing the flight, the pilot shall familiarize himself with all documents and information important for the safe conduct of flight, and he shall make certain that aircraft and cargo is in a condition ensuring operational safety of the aircraft, that the permissible all-up wight is not exceeded and the prescribed documents are available and that the necessary details on the flight are entered into the log book as far as it is to be kept.
For a flight, leading beyond the vicinity of an aerodrome of departure and prior to an IFR flight, the pilot shall obtain sufficient information on the available aeronautical weather reports and forecasts.

Während der Flugvorbereitung muss der Pilot sich mit allen Unterlagen und Informationen des Fluges vertraut machen, die für die sichere Durchführung des Fluges wichtig sind, und er muss sicherstellen, dass Flugzeug und Beladung sich in einem Zustand befinden, der die Betriebssicherheit des Flugzeuges gewährleistet, das das höchstzulässige Startgewicht nicht überschritten ist und die vorgeschriebenen Unterlagen zur Verfügung stehen, und dass die notwendigen Einzelheiten des Fluges in das Bordbuch eingetragen sind, sofern ein solches zu führen ist.
Für einen Flug, der über die Umgebung des Startflugplatzes hinausführt, und vor einem Flug nach Instrumentenflugregeln müssen ausreichende Informationen von den zur Verfügung stehenden Flugwetterberichten und -vorhersagen eingeholt werden.

[zur Einleitung] [zurück zum Inhaltsverzeichnis] [zum vorherigen Kapitel] [zum Anhang]